Gerti Windhuber

Webansichten

Wie man einen Weltrekordversuch begleitet

Am Anfang stand eine verrückte Idee: ein paar Spieler aus dem harten Kern unserer Schafkopfrunde haben sich in den Kopf gesetzt ins Guiness Buch der Rekorde zu kommen. Die Vorbereitungen starteten bereits vor einer ganzen Weile und nahmen so ab Dezember richtig Fahrt auf. Neben den ganzen Bedingungen, die man für Guiness erfüllen muss, wurde auch noch ein Rahmenprogramm auf die Füße gestellt und ein paar Sponsoren gefunden. Details kann man auf der eigens eingerichteten Homepage zum Schafkopfspektakel nachlesen.

Gespielt wird im Spektakel – auch sonst der Ort unseres Kartenwirkens – und das rund um die Uhr. Guiness verlangt nun, dass ständig zwei unabhängige Zeugen anwesend sind und da wollte ich auch meinen bescheidenen Beitrag leisten. Meine erste Schicht hatte ich Freitag auf Samstag von 23 – 3 Uhr. Das war eigentlich ganz entspannt, denn bis ca. 2 Uhr waren immer noch ein paar Leute in der Kneipe. Aber für Guiness muss man jede Menge Formularkram ausfüllen und 1017 Dinge beachten.

Heute Nacht war ich dann von 3 – 7 Uhr dran. Natürlich war an vorher schlafen nicht wirklich zu denken und wenn um kurz nach 2 Uhr der Wecker klingelt ist das schon eine Hausnummer. Man schleicht aus dem Haus – sonst komme ich um die Uhrzeit ja eher heim… Und dann werden es doch ganz schön lange vier Stunden – länger darf man nämlich kein Zeuge sein. Kriegt man aber auch rum, wenn man sich eine Beschäftigung mitnimmt. Hier gilt meine allerhöchste Bewunderung den Spielern, die ja viel viel länger sitzen und Karten klopfen.

Haltet durch – mehr als die Hälfte ist schon rum und der Weltrekord ist unser!

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Copyright © 2018 by: Gerti Windhuber • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.