Gerti Windhuber

Webansichten

Iglu-Übernachtung: Ein eiskaltes „Vergnügen“

Iglu-Übernachtung
Die eiskalte Iglu-Bar

Einmal in einem Iglu übernachten – bis vor gut einem Monat hörte sich das für mich wild romantisch und sehr verführerisch an. Und da kam es mir gerade recht, dass ich sozusagen mit der Nase in einem Newsletter auf ein entsprechendes Angebot in Kühtai bei Innsbruck gestoßen wurde. Es fiel auch nicht schwer, unser bewährtes Reiseteam für diesen Wochenendausflug zu begeistern und so war schnell gebucht.

Dann folgte eine ganze Zeit uneingeschränkte Vorfreude. Es fing an zu schneien, sodass wir auch das entsprechende Ambiente erwarten konnten. Doch dann der erste Wermutstropen: der Jakuzzi durfte aufgrund von irgendwelchen sonderbaren Richtlinien nicht mehr benutzt werden. Schade eigentlich und der versprochene Glühwein war auch kein vollwertiger Ersatz für dieses Vergnügen.
Auf dem Hinweg war auch noch alles ok und nachdem wir uns mit ein paar alkoholischen Heißgetränken die nötige Lockerheit angeeignet hatten, war sogar die Anmeldung zur Schneeschuhwanderung eine Selbstverständlichkeit. Aber bereits nach wenigen Metern war klar, warum ich einem solchen Unterfangen im Normalzustand nie nie nie zustimmen würde. Das ist ja mega-anstrengend, vor allem wenn man sich am Tag zuvor einen höllischen Muskelkater beim Skibob fahren eingefangen hat. Dann kann man nämlich die Stöcke nicht mehr richtig einsetzen, die aber dringend nötig wären.
Für die Mühen entschädigte dann aber eine viel zu kurze Abfahrt mit dem Schlitten. Das Abendessen war lecker, aber bereits am Lagerfeuer draußen ist das Getränk schneller eingefroren, als man es trinken konnte. Deshalb führte uns auch relativ bald unser Weg ins Iglu. Da drinnen ist es irgendwie viel kälter als erwartet und nur halb so wild romantisch. Alle Körperteile, die auch nur ein kleines bißchen aus dem Schlafsack lugen – und Nasen sind einfach total vorwitzige Dinger – drohen in nullkommanix einzufrieren.
Fazit: Ich war doch ziemlich froh, als ich die Nacht unbeschadet überstanden hatte, es morgen war und die Sonne wieder mit ihren Strahlen etwas Wärme schickte. Das Erlebnis gehört eindeutig in die Kategorie „man muss es mal erlebt haben, aber einmal reicht“.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Copyright © 2019 by: Gerti Windhuber • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.